Üvver Mich

frank-michFrank Friedrich Wilhelm Schalla wurde am 03.Oktober in Kalk, einem Kölner Stadtteil , als Kind von Marlies und Hartmut Schalla geboren. Seine drei Geschwister heißen Marina, Gudrun und Petra.

In dem Alter, als er zur Schule kam, sollte Frank das Gitarrenspiel erlernen. Doch es wurde schnell klar, dass er am Akkordeon begabter war, jedoch konzentrierte er sich in den folge Jahren nicht weiter darauf. In seiner Grundschulzeit entdeckte man seine Begabung als Chor und Solosänger wo der Grundstein für seine musikalische Zukunft gelegt wurde. Mit Auftritten mit Cäcilia Zündorf unter dem Chorleiter Theo Breuer († 2004) u.a.der”Carmina Burana”mit den Bonner Symphonikern und Solist bei verschiedenen Veranstaltungen in Köln.

Seine musikalischen Interessen galten damals sowohl der klassischen Chor Musik, z. B. der von Carl Orff, wie auch zeitgenössischen Popacts, insbesondere von Depeche Mode und U2.

Die durch den Stimmbruch geprägte Zeit hat sich D´r Frank u.a. an die Parodiegruppe ”MOFA” angeschlossen, die sich u.a.mit Parodien der Neuen Deutschen Welle und Kölscher Mundart beschäftigt hatte.

Während seiner Ausbildung war eine aktive Mitgliedschaft beim MGV Liederkranz Vingst 1881 e.V. als jüngstes Mitglied für Ihn ein weiterer Meilenstein seiner musikalische Zukunft. Bei diversen Auftritten u.a.beim WDR mit Stafan Raab übernahm er den kölschen Solisten Part.

Bei der "Schnieke Prunz" Sitzung des WDR stand Frank mit dem Chor der Kölner Polizisten(der nur für diese Veranstaltung gegründet wurde) gemeinsam mit LSE, Jürgen Becker,Tommy Engel,Dirk Bach, BAP( noch mit Jens Streifling, jetzt Höhner "Grüsse an den ehem.Vingster !"),Gaby Köster, Frank Hocker,Gerd Köster (dem er besonders zu danken hat weil er ihm gezeigt hat wie man ein Microfon richtig hält), Guildo Horn und die Orthopädischen Strümpfe, Rüdiger Hoffmann, Cordula Stratmann,Kai Engel (Keyboard Brings),IljaEngel,René Engel und vielen anderen bei dem einmaligen Spektakels des alternativen Karnevals auf der Bühne.

Hierdurch angetrieben wollte Frank auch weiterhin im Karneval Auftreten, so kam es zu einer Formation aus Sängern des MGV Liederkranz ( Karl-Heinz Klemp, Rudolf Lausberg und Bert Burg († 2006) welche keinen Name hatte, aber immer nett mit "dat sin e paar Schluffe" angekündigt wurden.1998 stiess Keyboader RUDOLF PRÜMMER hinzu und verlieh der Formation den musikalischen Part. Mit Gecoverten Stücken aus der Kölschen Mundart sowie den ersten Kompositionen von Frank waren Sie bei Karnevals-,Familien- und Privatveranstaltungen immer ein Höhepunkt.

De Schluffe waren gegründet ! Nach einigen Monaten entschieden sich Karl-Heinz Klemp, Rudolf Lausberg und Bert Burg dazu, den weiteren erfolgreichen Weg von De Schluffe aus Zeitgründen nicht mehr mit zu bestreiten.

Im selben Jahr Verstärkte sich die Gruppe mit Keyboarder Eddy Küster .

In dieser Zeit entstanden auch Kompositionen wie „Schwaaderei" sowie „Urlaub am Baggerloch", welche dann auch als Demo aufgenommen wurde, und mittlerweile eine Rarität ist!

Es folgten Auftritte z.B.bei der Show im Veedelfrank-mich2

1999 konnte die Gruppe sich mit dem Titel bei der Veranstaltung KÖLN FÜR KOSOVO mit Stolz Präsentieren! Der Song " Muss dat denn sinn", Musik: Eddy Küster Text: FRANK , war Hauptitel der Veranstaltung ! Dieser wurde dann mit Künstlern wie Guido Cantz, Drei Colonias, De Räuber, Die Prinzen und anderen Teilnehmenden Kölner Künstlern zum Abschluß präsentiert!

Im gleichen Jahr wurde in Erinnerung an den Verstorbenen Willy Millowitsch von Frank der Text zu

„E Kölsch hätz dat is Fott!" geschrieben dieser wurde einmalig beim Brauchtumstag in Köln Kalk präsentiert auf Empfehlung eines Freundes der Familie sowie Rücksichtnahme, wurde der Titel nicht mehr Aufgeführt oder Aufgenommen, was nicht bedeutet das dies vielleicht, zu einem gegebenen Anlaß, noch dazu kommen könnte.

Im Herbst 2000 wurde dann die erste Maxi CD „DE EHSCHTE" u.a.mit dem Titel „De Längste Naach der Welt" präsentiert!

Anfang des Jahres 2001 Verstärkten sich De Schluffe mit Schlagzeuger RALF BRANDT !

Im Sommer wurde dann mit dem in Köln Bekannten ANDY D.(u.a.Guildo Horn, Bap,Renate Otta) die CD „ Mer fiere Hück...!" produziert!

Als Gastmusiker konnten die 4 Schluffe Gitarrist ALEX OLIVARI (u.a. für Jennifer Rush,Gloria Gaynor) begrüßen!

Während der Produktionsphase wurden Kompositionen von Frank wie u.a."Us Kölle fott" in einem unvergleichlichen Stil umgesetzt aber auch

durch seinen Kontakt zu Komponisten wie u.a. Uwe Altenried dessen Musikverlag, konnte er seine Kölschen Text Ideen umsetzen.

Im Sommer 2002 wurden die vier erstmaliger Sieger bei 1. Kölschen Grand Prix !!

2004 wurde die CD HÄNDE HOCH produziert der Titel FANS VUN ÜCH konnte sich beim Internet Radio INTERJECK von 0 auf Platz 1 durchsetzten !

2005/2006 wurde die CD Jo dat iss Kölle produziert leider blieb ein Einsatz bei diversen Radiostationen aus, jedoch können De Schluffe mit dem Haupttitel „Jo, dat iss Kölle“ so manchen Saal von den Stühlen reißen.

Die Entwicklungen bei De Schluffe bestimmten in der Folge natürlich auch das Leben von Frank ganz entscheidend mit.

Er ist als Frontmann und Songschreiber von De Schluffe zwar erfolgreich, hat aber auf Solopfaden nun mehr eine weitere herausforderung für seine musikalische Zukunft.
Copyright 2017 by Frank Schalla - DR-Medien